Mittwoch 18. Juli 2018

Mittwoch 18. Juli 2018

Heute bin ich schon um 06.30 abgefahren, denn es war noch nicht so heiß.

Und die ganzen Nachbarn schlafen noch, die sind ja immer bis 01.00 oder 02.00 auf. Und ich erspare mir, mich von ca. 30 Leuten zu verabschieden. Ich habe es in diesen Tagen oft beobachtet wie lange sie noch über alles diskutieren müssen, bevor sie dann endlich einsteigen und wegfahren können.

Diese Bundesstraßen sind meistens 4 spurig und daneben ist auch noch ein Pannenstreifen und die 2 Fahrspuren in jeder Richtung sind baulich getrennt.

Der Pannenstreifen wird für vieles verwendet : hauptsächlich für die Langsamfahrer (Traktoren, Kleinbusse zum Leute aussteigen lassen, Radfahrer, Pferdefuhrwerke und er wird auch als Fußweg benützt )

Das geht ja noch, aber jetzt kommen noch einige gefährliche Ausnahmen : parkende Autos und LKWs leer, parkende Autos und LKWs wo die Fahrer in den Fahzeugen schlafen und das allerschlimmste ist, daß alle diese genannten Fahrzeuge auch noch entgege kommen dürfen !! Das ist der Unterschied zwischen den Autobahnen und Bundesstraßen hier in der Türkei. Da darf man keine Sekunde übersehen sonst kann viel pasieren.

Ich hatte heute eine Situation und zwar, kam mir ein Pkw, auf dem Pannenstreifen, in einer unübersichtlichen Rechtskurfe, rückwerzfahrend entgegen. Er fuhr nichteinmal langsam und beinahe hätte es gekracht !!

Es ist teilweise sehr anstrengent, wenn man so wenig Regeln hat wie hier in der Türkei.

Bei Rot bleiben die noch lange nicht stehen und ich wurde schon oft angehupt, weil ich bei Orang bremste.

Aber ich habe mich mittlerweile angepasst, das ist garnicht so übel. ?

Um 11.00 hatte ich heute schon 100 km hinter mir, dann machte ich bis 12.30 Mittagspause.

Es ging weiter immer den Strand entlang und zwischen 10- und 50 Höhenmeter. Das ist sehr angenehm, weil ich dann alles mit dem 7. Gang durchfahren kann.

Ich hatte nur einen Zwischenstop zum Lebensmittel einkaufen.

Unterwegs sah ich wieder einige schöne Strände und kleinere Häfen. Ich hatte aber nicht einmal Lust zum schwimmen, warscheinlich weil ich in letzter Zeit jeden Tag ausreichlich schwimmen war.

Um 17.00 hatte ich dann insgesamt 233 km gefahren und plötzlich sah ich einen fast leeren Strand und gegenüber ein kleines Weksgelände, das war dann der ausschlagende Moment und ich zog rechts in das Weksgelände hinein und vesteckte mich ganz hinten bei den Kontainern.

Ich konnte nur rückwerz einparken und dann stieg ich aus und schon fuhr ein Pickup ins Gelände und kontrollierte mich.

Er fragte mich bist du deutscher und ich nein Österreicher dann fragte ich ihn ob das sein Werksgelände ist und das war so. Er erlaubte mir hier zu Nächtigen und zeigte mir sogar die Dusche, die ich benützen kann. Der Mann ist ein Holländer und schon 35 Jahre hier in der Türkei. Das Gelände ist total mit Kameras überwacht.

Anschließend ging ich schwimmen, wenn ich schon eine Dusche habe. Das Meer war die beste Erholung für den langen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.